DKB-Arena, Umbau Ostseestadion, Rostock

Architekt:
Beyer & Partner, Rostock
Auftraggeber:
HBG, Rijswijk
Durchgeführte Arbeiten:
HOAI §49 LPh 1-5
Bearbeitungszeitraum:
1999 - 2001

Da das 1954 erbaute Ostseestation in Rostock modernen Ansprüchen nicht mehr genügte, wurde es von April 2000 bis August 2001 komplett umgebaut, sodass es auch den Anforderungen der Bundesliga entspricht und für Heimspiele des Fußballclubs FC Hansa Rostock genutzt werden kann.
Das rechteckige Stadion mit einer Grundfläche von 120m x 80m wurde für 50 Mio. DM in Beton-Fertigbauweise neu errichtet und mit einer stählernen Dachkonstruktion versehen. Es ist flachgegründet und wurde als reine Fertigteilkonstruktion erstellt;  dabei ist im Brandfall der Ausfall eines Verbandes möglich.
Umspannt wird das Stadion von einer 7000 m² großen Glaspromenade, die auch weitere Nutzungen wie Messen oder Schulungen ermöglicht. Außerdem können auch Konzerte stattfinden, da die dynamische Lasterhöhung durch das „Hüpfen“ z.B. bei Konzerten mit einkalkuliert wurde.